Autor Thema: Preetzise  (Gelesen 2234 mal)

erich

  • Full Member
  • ***
  • Beiträge: 189
Preetzise
« am: Montag, 7. August 2017, 12:09 »
Hallo allen

Preetzise: Es handelt sich um eine alternative Notierung von Musiknoten, die in ähnlicher Form von Hugo Riemann (1849-1919), dem bekannten Musikwissenschaftler und Entwickler der Funktionstheorie, im Jahr 1882 vorgeschlagen wurde.

Einerseits wohne ich in Preetz und andererseits präzisiert die Darstellungsweise die Intervalle; diese werden nicht nur kodiert, wie in der traditionellen Notation, sondern
analog notiert.

Ich habe Lilypond soweit adaptiert, dass ich damit Noten in Preetzise schreiben kann, jedoch hapert es noch an einer rationellen Eingabe der Notenlinien. Entgegen früheren Versuchen scheint es mir nunmehr ausreichend zu sein, Tatkstriche nur zwischen die Hauptlinien zu setzen.

Als Beispiel für die Notierung in Preetzise habe ich die Komposition für Klavier Op.47 von
Johann Sengstschmid gewählt, die in traditioneller Notation unter

http://www.klangreihenmusik.at/skriptum-erinnerung-an-windhaag-07.php3

nachzulesen ist.

Die Notierung in Preetzise steht auf meiner Seite unter

https://meyerich.pythonanywhere.com/Op47_Sengstschmid

Die Noten habe ich zunächst in Lilypond gesetzt und dann mit dem Vektorgraphikprogramm Inkscape nachgearbeitet; die Abstände zwischen den Systemen sind jedoch noch nicht austariert.

Über kritische Anmerkungen würde ich mich freuen.
Gruß
Erich